22.07.2019
Konfliktlotsen PDF Drucken

Konfliktlotsen an der Franz-Marc-Grundschule

Seit nunmehr zehn Jahren werden an unserer Schule Konfliktlotsen/ innen ausgebildet. Die Ausbildung erfolgt im Rahmen der WPU Kurse in der 5. Klasse und umfasst ein ganzes Schuljahr. Nach erfolgreichem Abschluss versehen die Konfliktlotsen/innen ihren Dienst nach einem Dienstplan in den beiden Hofpausen. Zu erkennen sind sie an ihren blauen Base - Caps mit den gelben Buchstaben Kl.

Während der Ausbildung erlernen und trainieren die Kinder die Techniken der Mediation ( Vermittlung in Konfliktfällen durch unparteiische Dritte ). Das Konzept der Streitschlichtung ist eine Methode, die die Schüler nach Erlernen des ritualisierten Ablaufs des Streitschlichtungsgespräches befähigt, eigenverantwortlich leichte Konflikte zu schlichten. Das heißt, die Konfliktlotsen/innen helfen den „ Streithähnen" gemeinsam im Gespräch eine Lösung für ihren Konflikt zu finden, mit der sie zufrieden sind. Die Lösung wird abschließend in einem schriftlichen Vertrag festgehalten und von allen unterschrieben. Das ganze Gespräch unterliegt selbstverständlich der Geheimhaltung. Wir, die Betreuenden bleiben aber selbstverständlich jederzeit für eventuell auftretende Schwierigkeiten ansprechbar.

  • Im Streit sind Menschen im Stress
  • Konfliktlotsen üben, Streitende zu beruhigen oder zu trösten.
  • Im Streit hören Menschen einander nicht zu
  • Konfliktlotsen üben das aktive Zuhören und achten darauf, dass die Streitenden nacheinander sprechen.
  • Im Streit fühlen sich Menschen nicht verstanden. Konfliktlotsen üben, das Gesagte zu spiegeln, die Personen zu stützen und die Streitenden zum gegenseitigen Spiegeln zu bringen.
  • Im Streit sind unterschiedliche Wünsche, Ziele, Gefühle, sowie verschiedene Vorstellungen von Gerechtigkeit im Spiel. Konfliktlotsen üben, diese Ziele, Gefühle, Wünsche und Vorstellungen aufzudecken.
  • Im Streit fällt es Menschen schwer, wieder aufeinander zuzugehen. Konfliktlotsen üben, wie sie den Streitenden helfen können zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen.

Nach einem Konflikt lernen die Schülerinnen und Schüler im Gespräch mit den Konfliktlotsen unangenehme Wahrheiten auszusprechen, sich gegenseitig ernst zu nehmen, das Gesagte auszuhalten und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Es geht nicht darum Konflikte abzuschaffen, es geht um die friedliche Auseinandersetzung mit diesen und somit um eine neue Streitkultur. Den Schülerinnen und Schülern wird zunehmend mehr Verantwortung für ihr Handeln im Schulalltag übertragen.

Die Mediation ist kein Allheilmittel und nicht in jedem Konflikt einsetzbar. Die sogenannten „ harmlosen Streitigkeiten" bilden jene Ebene, die von unseren Konfliktlotsen/innen selbstständig bearbeitet werden können. Das Ziel ist die sogenannte win-win Lösung. Bei dieser Methode gehen die Kontrahenten aus dem Schlichtungsgespräch als Gewinner heraus, so dass niemand sein Gesicht verliert. Eine solche Lösung wird durch den ritualisierten Ablauf des Gesprächs erreicht. Er besteht im Wesentlichen aus den folgenden vier Teilabschnitten:

  • Einleitung einer Mediation
  • Sachverhalte klären und Konfliktanteile finden
  • Lösung suchen
  • Vereinbarungen schriftlich festhalten

Die Nachbetreuung der ausgebildeten Konfliktlotsen/innen erfolgt in einer einstündigen, wöchentlichen Arbeitsgemeinschaft. Dort werden aufgetretene Schwierigkeiten besprochen, und der Dienstplan gemeinsam erstellt. Dadurch wird der vertraute Umgang intensiviert und weitergeführt.

Vielen Dank an die Konfliktlotsen/innen für ihre Einsatzbereitschaft!

B. Böhle, Lehrerin an der FMG

H. Schulze, Erzieherin an der FMG

 
Werbung
Die Erstellung des FRANZ wird auch ermöglicht durch unsere Anzeigenkunden:
Bitte berücksichtigen Sie unsere Partner bei Ihren Einkäufen.